Home »» Rezepte »» Spezialitäten »» Peters Kröbbelcher, Reibekuchen eine Eifeler Spezialität
Kröbbelcher, Reibekuchen mit Apfelmus

Peters Kröbbelcher, Reibekuchen eine Eifeler Spezialität

Peter
Peter der Eifeler Hobby-Koch

Kröbbelcher heißen Reibekuchen bzw. Kartoffelpuffer in der Eifeler Heimat meines Freundes Peter. In Mayen sind es Kröbbelscha und nur gut 3 km weiter in Kottenheim – feiner Unterschied – Kröbbelche. In der näheren Umgebung sagt man auch Krebbelcher oder Kribbelcher, im Saarland Grumbeerkieschelscher, im Rheinland und da speziell in Köln Rievkooche, in Franken und speziell in Nürnberg sind es Baggers, im Schwabenland Grumbeerekiechle und schließlich in Bayern, speziell in München nennt man sie Reiberdatschi. Unter all den Bezeichnungen und in unzähligen Zubereitungsarten findet man im Internet Rezepte ohne Ende. Ihr könnt sie gerne alle ausprobieren – aber spart Euch die Arbeit – meine sind die besten !!!

Vorbereitungszeit einschließlich Kartoffelschälen je nach Größe der Kartoffeln und ob von Hand oder mit der Maschine gerieben 45-60 min.
Backzeit bei ca. 20 Stück beträgt ca. 30 min


Zutaten

für 2-4 Personen (je nach Appetit und Beilagen), der Teig ergibt ca. 20 Kröbbelcher

  • 1 kg mehlige Kartoffel (Gewicht der geschälten Kartoffeln) – wenn nicht vorhanden, gehen auch vorwiegend festkochende, aber keine festkochenden oder gar Salatkartoffeln, da werden die Kröbbelcher nicht locker und knusprig
  • 1-2 Zwiebeln (je nach Größe und Geschmack)
  • 1-2 Eier (je nach Größe und Geschmack)
  • 50 gr gerauchter, durchwachsener Speck – ist im Originalrezept nicht enthalten und muss auch nicht unbedingt rein, aber ich mag den Geschmack. Man kann ja einen Teil des Kartoffelteigs ohne Speck ausbacken.
  • 1 TL Salz (je nach Geschmack gestrichen bis leicht gehäuft)
  • ½ Espressolöffel weißer Pfeffer (gemahlen)
  • ½ Espressolöffel Muskatnuss (gemahlen)
  • Bei Bedarf (*** siehe unten Zubereitung)
  • 1-2 EL Weizenmehl und/oder zarte Haferflocken (keine kernige und keine Schmelzflocken)
  • ? l Pflanzenöl (hocherhitzbar, ich empfehle das geschmacksneutrale Rapsöl) – genügend Öl vorhalten, denn ? l ist der tatsächliche Verbrauch, der je nach Kartoffelsorte geringer oder höher ausfallen kann

Beilagen und Getränke

Am besten schmeckt dazu Apfelmus, das man dazu isst oder auch auf die Kröbbelcher streichen kann. Wem das ganze partout zu fettig ist, der kann die Kröbbelcher auch auf eine Scheibe Schwarzbrot legen – ich mache das nie!

Meine Gourmetvariante sieht so aus und die gibt es auch nur für das allererste Kröbbelche – danach geht es weiter wie bei einfachen Leuten. Auf das Kröbbelche kommt eine Scheibe geräucherter Lachs, garniert mit Sahnemeerrettich, einer hauchdünn geschnittenen Scheibe Limetten, drei Kapern und einen kleines Stück Dill.

Zum Trinken kommt eigentlich nur ein kühles Kölsch in Frage. Wer auf Alkohol verzichten will oder muss, der liegt mit Apfelsaft oder Apfelschorle richtig. In Köln gibt es tatsächlich Leute, die trinken dazu schwarzen Kaffee – könnt Ihr euch das vorstellen ??? – Ich nicht !!!

Bei der zugegeben nicht gerade fettarmen Kost ist zum Schluss ein Schnäpsle nicht verkehrt – hierzu keine Festlegung, was einem halt schmeckt.

Küchengeräte

  • Kartoffelreibe (fein) – von Hand oder mit Küchenmaschine
  • 2 Kochschüsseln und dazu passendes Haarsieb
  • Bratpfanne (hocherhitzbar, d.h. nicht teflonbeschichtet) – am besten ist eine gusseiserne Pfanne geeignet (meine hat 24 cm Außendurchmesser), es geht aber auch eine emaillierte Pfanne
  • Herdplatte, die nicht automatisch die Temperatur abschaltet – da ich mein Leibgericht immer (Sommer wie Winter) im Freien backe, verwende ich eine mobile Induktionsplatte
  • Kochlöffel (zum Portionieren)
  • 2 Pfannenwender aus Holz (zum Wenden und Herausnehmen der Kröbbelcher)
  • Siebkelle (zum Abfischen der Krümmel (Riebele) in der Pfanne, sonst werden die schwarz)
  • mehrere Lagen Küchenpapier (zum Abtropfen der öligen Kröbbelcher)

Zubereitung

  1. Die Hälfte der Zwiebelmenge in kleine Würfel schneiden, die andere Hälfte zurücklegen.
  2. Speck in kleine Würfel schneiden.
  3. Geschälte Kartoffeln von Hand oder mit der Küchenmaschine fein in die eine Schüssel reiben, dabei die zurückgelegten Zwiebelstücke mit in den Teig reiben.
  4. Teig in das Haarsieb geben und in die zweite Schüssel gut abtropfen lassen.
  5. Den Teig wieder in die erste Schüssel geben, und etwas warten, ob sich noch Wasser nach oben absetzt. Wenn ja, Teig nochmal ins Sieb zurückgeben und unter mehrmaligem Hochwerfen im Sieb weiteres Wasser abtropfen lassen.
  6. Dann Teig wieder in die erste Schüssel geben, alle Zutaten beigeben und gut durchrühren. Dabei sollte ein sämiger Brei entstehen.
  7. Inzwischen hat sich die Kartoffelstärke in der zweiten Schüssel abgesetzt. Das darüber stehende Wasser abgießen und die abgesetzte Stärke in den Teig unterrühren. Also das Wasser auf keinen Fall zu früh wegschütten, denn durch die Stärke werden die Kröbbelcher erst richtig knusprig. Lieber etwas warten und schon mal die Getränke kühl stellen.

*** Sollte sich trotzdem bis zum Ausbacken nochmal Wasser oben absetzten, dann 1-2 Esslöffel Weizenmehl und/oder
Haferflocken unterrühren.

Backen

  1. Kröbbelcher ausbacken
    Kröbbelcher ausbacken

    Die Pfanne ca. 5 mm mit Öl füllen und auf 160 Grad erhitzen. Die richtige Temperatur ist erreicht, wenn man den Pfannenwender aus Holz in die Pfanne hält und dabei Blasen aufsteigen. Die Temperatur sollte 175 Grad nicht übersteigen, weil sich ab dann Acrylamid bildet. Aber die Kröbbelcher brauchen auch ihre Zeit, um durchzugaren und langsam ihre goldbraune Farbe zu bekommen. Während des Backens nicht vergessen, den Ölstand von ca. 5mm nachzufüllen.

  2. Mit dem Kochlöffel den Teig auf ca. 8cm große und ca. 1,5 cm dicke Kröbbelcher in das Öl geben (bei meiner Pfanne sind das 3 Stück). Ca. 1,5 min auf einer Seite backen, bis der Rand goldbraun wird, mit beiden Pfannenwendern wenden und weitere 1,5 min fertigbacken.
  3. Mit beiden Pannenwendern herausnehmen und auf 2 Lagen Küchenpapier ablegen, wieder 2 Lagen Küchenpapier darüber legen für die nächste Fuhre usw.
  4. Natürlich schmecken die Kröbbelcher am besten frisch aus der Pfanne. Aber wenn der Koch oder die Köchin auch mitessen und sich die Lobeshymnen anhören will, dann kann man die fertigen Kröbbelcher solange im vorgeheizten Backofen auf einem Rost mit Backblech darunter warmhalten.
  5. Übrige Kröbbelcher kann man gut einfrieren und im Backofen ohne Fett auf einem Backblech bei mittlerer Temperatur aufbacken.

Ich wünsche Euch viel Erfolg und guten Appetit

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.