Mirabellenmarmelade

mirabellenmarmelade-01Die kleinsten Früchte in der großen Familie der Pflaumen sind die Mirabellen, etwa kirschgroß und herrlich süß, vor allem die mit den roten Bäckchen oder Punkten. Das feste grünlich-gelbe bis orangen-farbene Fruchtfleisch gilt bei Kennern als Delikatesse. Mirabellen eignen sich hervorragend um köstliche Marmelade zu erstellen.

Mirabellenmarmelade mit Schnaps


Zutaten

  • 1 kg Mirabellen, gewaschen und entsteint
  • 500g Gelierzucker 2:1
  • 1 Tüte Zitronensäure oder 5-6 EL Zitronensaft
  • 75 ml Mirabellenschnaps

Zubereitung

  1. Die gewaschenen und entsteinten Mirabellen in einen ausreichend großen Topf geben und mit einem Pürierstab grob zerkleiner. Es dürfen ruhig noch einzelne Früchte dabein sein.
  2. Gelierzucker über die Früchte verteilen, Zitronensäure und Mirabellenschnaps zufügen und gut durchrühren, damit sich die Zuckermischung gut verteilt. Unter ständigem rühren zum Kochen bringen.
  3. Etwa 3 Minuten sprudeln kochen, zwischendurch immer wieder umrühren, damit nichts ansetzt. Gelierprobe nehmen und falls es nicht geliert noch etwas Zitrone zugeben.
  4. Die heiße Marmelade in Marmeladengläser abfüllen, dabei einen Löffel hineinstellen, damit die Gläser nicht platzen. Glas verschließen und für ca. 5 Minuten auf den Kopf stellen. Anschließend umdrehen und beschriften.

Mirabellenmarmelade mit Amaretto und Rosmarin

Als ich dieses Rezept unter die Finger bekam war der erste Gedanke Rosmarin, dass soll schmecken! Die Neugierde war aber geweckt und das Ergebnis überraschend lecker

Zutaten

  • 1 kg Mirabellen
  • 500 g Gelierzucker, 2:1
  • 3 EL Amaretto
  • 1 Zweig  Rosmarin
  • 1 Zitrone

Zubereitung

  1. Die Mirabellen waschen und halbieren, entkernen. Dann grob pürieren, je nach Geschmack flüssig oder mit etwas mehr Konsistenz.
  2. Das Ganze dann in einen großen Topf füllen, den Gelierzucker und den Zitronensaft dazugeben, ebenso den Amaretto. Das Ganze etwa eine Stunde durchziehen lassen.
  3. Jetzt auch noch den frischen Rosmarinzweig dazugeben und alles aufkochen lassen. Dabei immer umrühren und probieren, ob es schmeckt.
  4. Man kann nach Geschmack noch mehr Rosmarin dazugeben. Der Zweig muss dann wieder herausgenommen werden und auch eventuell verloren gegangene Rosmarinnadeln müssen aus der Marmelade gefischt werden.
  5. Ich lasse es dann nochmal aufkochen und fülle die Marmelade dann in vorbereitete Twist-Off-Gläser. Vorher Gelierprobe machen. Die Gläser verschließen und auf den Kopf stellen, nach etwa 15 Minuten wieder umdrehen. Nach dem Erkalten kann man die Marmelade genießen.
  6. Diese Marmelade schmeckt superlecker, auch wenn man sie ohne Brot isst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*