Braten-Oberseite mit goldbrauner Farbe

Saftiger Schweinebraten bei niedriger Temperatur gegart

Schweinebraten wird vor allem während der kalten Jahreszeit gerne gegessen. Wichtig ist, der Braten muss saftig sein.

Klassische Beilagen sind Rotkraut, Knödeln bzw. Kartoffeln. In Schwaben wird Schweinebraten das ganze Jahr über gerne als Sonntagsessen zusammen mit Spätzle, und viel Soße, sowie einer Schüssel schwäbischen Kartoffelsalat und grünen Salat genossen. In Bayern gehört ein deftiges bayerisches Kraut dazu.
Bei diesem Rezept habe ich das Bratenstück auf langsame Art bei niedrigen Temperaturen gegart. Das Ergebnis ist ein saftiger Schweinebraten, welchen man nach ein paar Minuten Ruhezeit  in schöne Scheiben aufschneiden kann.


Zutaten

für 4  Personen

  • 1 bis 1,2 kg Schweinebraten aus der Schulter oder Hals (Schweinenackenbraten)
  • 2 EL Rapsöl (zum Anbraten)
  • 1 große Zwiebel
  •  Karotten (150 – 200g)
  • 100 g Knollensellerie
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • 250 ml Liter trockener Rotwein
  • 300 ml Gemüsefond (oder Fleischbrühe)
  • Salz und Pfeffer
  • 1 – 2 TL Speisestärke
  • 4 Nelken
  • 4 Wacholderbeeren

Zubereitung Schweinebraten

Der Einsatz von niedriger Temperatur sichert zwar einen saftigen Braten, dafür muss der Braten aber lange in die Röhre. Inkl. Vorbereitung müssen  deshalb 4,5 bis 5 Std. eingeplant werden. Es lohnt sich.

  1. Bratenstück gut 45 Minuten vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen und in der Küche ruhen lassen.
  2. Geschälte Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
  3. Geputzte Karotten und Sellerie in grobe Würfel schneiden.
  4. Knoblauch in grobe Scheiben schneiden.
  5. Den Backofen auf 150 °C Ober/Unterhitze vorheizen und den Rost im unteren Drittel der Backröhre einschieben
  6. Braten ringsum kräftig mit Salz und Pfeffer einreiben.
  7. Rapsöl in einem Bräter mit schwerem Boden (mit passendem Deckel) erhitzen und das Bratenstück im heißen Öl ringsum kräftig anbraten, danach den Braten kurzfristig aus dem Topf nehmen und warmhalten.
  8. Zwiebelwürfel im Bratenfett anschmoren.
  9. Sellerie- und Karottenwürfel hinzugeben unterheben und 2 Minuten  mit anschmoren, zuletzt die Knoblauchscheiben darüber streuen.
  10. Tomatenmark zugeben, unterheben und kurz mit anschmoren.
  11. Die Gemüsemischung mit dem Rotwein ablöschen und bei großer Hitze rasch fast ganz einkochen lassen.
  12. Fond  und getrockneten Majoran zum Gemüse geben, einmal aufkochen.
  13. Den warm gehaltenen Schweinebraten auf die Gemüsemischung setzen und bei etwas zurück gedrehter Heizstufe erneut aufkochen; ca. 20 Minuten langsam im Kochtopf schmoren lassen.
  14. Den Schweinebraten im Schmortopf mit dem Deckel zugedeckt in den Ofen stellen und etwa 60 Minuten  garen.
  15. Dann die Backofentemperatur auf 120 °C zurückschalten und den Schweinebraten bei dieser Temperatur  nochmals 90 Minuten, oder auch etwas länger zugedeckt weiter garen. Dabei  den Braten hin und wieder mit etwas Bratensaft begießen.
  16. Nun den Schweinebraten vorsichtig mit einer Gabel oder einem Metallspieß anstechen, wenn er weich genug ist, den Deckel abnehmen, die Temperatur auf 175 °C erhöhen und den Schweinebraten mit Ober/Unterhitze in noch weiteren etwa 30 Minuten, oder solange fertig braten, bis er auf der Oberseite eine goldbraune Farbe angenommen hat.
  17. Den Braten auf eine vorgewärmte Platte legen und im ausgeschalteten Backofen warmhalten.
  18. Die Gemüsemischung samt Bratensaft durch ein Sieb drücken und die darunter aufgefangene Masse in einen kleineren Kochtopf einfüllen.
  19. Nelken und angepresste Wacholderbeeren dem  Bratensud zufügen  und ein paar Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken.
    Tipp: Gewürze in einen  Teebeutel geben, dann können sie leicht wieder entfernt werden.
  20. Bei Bedarf 1 – 2 TL Speisestärke in etwas kaltem Wasser auflösen und die Soße damit andicken und nochmals 2 – 3 Minuten kochen lassen.

Den Schweinebraten aufschneiden und z.B. mit bayerischem Kraut und Kartoffeln servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.