Pizzasauce

Pizzasauce selber machen ist kein Hexenwerk

Auf der Pizza darf eine gute Pizzasauce nicht fehlen. Um keine Fertigware aus dem Glas zu verwenden, solltest du deine Pizzasauce immer selber machen. Das geht leicht und du vermeidest ungesunde Konservierungsstoffe.

Den typischen Geschmack der Pizzasauce machen die Kräuter aus. Die typische Pizzasauce wird auf Grundlage von Tomaten zubereitet. Zusammen mit einem selbstgemachten Pizzateig erhältst du den tollen Geschmack einer italienischen Pizza.


Zutaten der Pizzasauce

Zutaten Penne all‘ Arrabbiata

für 3-4 Pizzen

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 TL Chilisalz
  • 2 TL frischer Basilikum, gehackt
  • 2 TL getrockneter Oregano
  • 400 g Dosentomaten (gestückelt)
  • 4 EL Tomatenmark
  • 1 TL Zucker
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Knoblauch und Zwiebel schälen und fein hacken. In einem großen Topf Olivenöl bei mittlerer Stufe erhitzen. Knoblauch und Zwiebel hinzufügen und ca. 1 Minute anschwitzen. Chiliflocken, Basilikum und Oregano untermengen, kurz anbraten.
  2. Zucker, Dosentomaten und Tomatenmark hinzufügen und verrühren. Kurz aufkochen lassen, dann Hitze reduzieren und bei niedriger Temperatur ca. 20 Min. köcheln lassen.
  3. Mit einem Kartoffelstampfer zerkleinern. Wer es feiner möchte verwendet einen Pürierstab.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Sofort verwenden oder in einen luftdichten Behälter abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Die so zubereitete Pizzasauce reicht 3-4 selbstgemachte Pizzen. Sie lässt sich aber problemlos einfrieren und so auch für spätere Pizzaabende portionieren. Sie eignet sich auch gut als Aufstrich für Bruschetta und als Basis für eine leckere Tomatensauce für Pasta.

Eine sehr gute Alternative ist die Sauce welche ich für Penne all‘ Arrabbiata verwende. Da ich diese Sauce immer in großer Menge herstelle, fülle ich mir immer auch kleinere Portionen als Pizzasauce ab.

Frische oder Dosentomaten?

Während ich normalerweise für frische Produkte bin, ist das in Sachen Pizzasauce etwas anders. Sauce aus dem Glas oder Tetrapack kommt mir nicht auf den Pizzateig. Aber was ist mit Dosentomaten?

Frische Tomaten: In Deutschland haben die prallen, roten Nachtschattengewächse von Juni bis September Saison. Die Tomate ist eine Sonnenanbeterin und schmeckt daher besonders lecker, wenn sie ausgiebig in der Sonne reifen durfte. Ohne Sonne gereift in den Gewächshäusern an der Nordsee wird nichts daraus.
Wenn du schon mal in eine saftige Tomate aus dem Mittelmeerraum gebissen hast, weißt du, was ich meine.

Dosentomaten: Im Supermarktregal findest du sie geschält, gestückelt oder fein passiert. Die Dosentomate genießt im Gegensatz zu vielem anderen Konservengemüse, einen guten Ruf. Sie versorgt deine Kochprojekte das ganze Jahr über mit sattem Tomatengeschmack. Besonders empfehlenswert sind die länglichen San Marzano Tomaten aus Italien, die fruchtig und intensiv schmecken.

Tipp: Selbst mein Lieblingsitaliener verwendet Dosentomaten; gereift in der Mittelmeersonne und über das ganze Jahr verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.